Eine Liste 100 % ko­sten­lo­ser Stan­dard­pro­gram­me für die pro­fes­sio­nel­le Do­ku­men­te­er­stel­lung

PDF-Symbol: http://pdfreaders.org/graphics.de.html

Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­me bie­ten äu­ßerst um­fang­rei­che Ge­stal­tungs­mög­lich­kei­ten, de­ren ef­fek­ti­ve Nut­zung ei­ne län­ge­re Ein­ar­bei­tungs­zeit vo­raus­setzt. Lang­fri­stig be­stän­di­ge Soft­ware er­weist sich hier­bei als vor­teil­haft. (Be­triebs­sy­stem-)Platt­form­un­ab­hän­gig­keit und die Be­herr­schung ei­nes wirk­lich of­fe­nen, ar­chi­vie­rungs­taug­li­chen Do­ku­men­ten­for­mats sind zen­tra­le Kri­terien für den Ein­satz in he­te­ro­ge­nen Fir­men­netz­wer­ken und im Ver­wal­tungs­be­reich.

PDF (Por­ta­ble Do­cu­ment For­mat) ist der Do­ku­men­te­stan­dard in der Druck­vor­stu­fe. Da­rü­ber hi­naus dient es als be­vor­zug­tes For­mat für per E-Mail ver­sand­te Brie­fe, For­mu­la­re, Rech­nun­gen und wei­te­re Do­ku­men­te; bei Be­wer­bun­gen, im Ge­schäfts­le­ben, in der Ver­wal­tungs­branche, und in der Wis­sen­schaft.

Zahl­rei­che freie Pro­gram­me ver­fü­gen stan­dard­mä­ßig über PDF-Ex­port-Funk­tio­nen. Vie­le von ih­nen bie­ten auch die Op­tion des ISO-​nor­mier­ten PDF/A-Ex­ports, um lang­zeit­ar­chi­vie­rungs­taug­li­che PDF-Do­ku­men­te zu er­stel­len. Zur Über­sicht


Prüf­sum­men­bil­dung un­ter MS-Win­dows, Unix/BSD, GNU/Linux u. a.

Com­pu­ter­da­tei­en kön­nen auf vie­le Wei­sen un­be­merkt ma­ni­pu­liert werden. Kryp­to­gra­phi­sche Prüf­sum­men, Hash­wer­te, die­nen dem Schu­tze Ihr­er Da­ten. Sie bil­den die Grund­lage für Si­gnier­ung, Ver­schlüs­se­lung, für Netz­sei­ten- und E-Mail­zer­ti­fika­te, für die qua­li­fizier­te elek­tro­ni­sche Si­gna­tur so­wie für das Ver­ständ­nis der re­vi­sions­si­cher­en E-Mail-Ar­chi­vier­ung, zu der al­le Kauf­leu­te ge­setz­lich ver­pflich­tet sind. Zum Artikel



 




Kom­mu­ni­ka­tions­soft­ware, Au­dio­re­kor­der, Wör­ter­bü­cher, und E-Brief­freund­schafts­sei­ten

E-Post, Fern­schrei­ben, In­ter­net- und Vi­deo­te­le­fo­nie er­mög­li­chen op­ti­ma­le Vo­raus­set­zun­gen für das Er­ler­nen ei­ner Spra­che; freie Be­triebs­syste­me und Pro­gram­me un­ter­stüt­zen aus­ge­zeich­net na­tio­na­le und re­gio­na­le Sprach-, und Tastatur­stan­dards.

Er­fah­ren Sie mehr über ko­sten­lo­se Fort­bil­dungs­mög­lich­kei­ten und Re­sour­cen im In­ter­net.


Ubun­tu, PC-BSD, Desk­top­BSD, gNew­Sense

Ba­sie­rend auf Debian GNU/Linux, erst­mals er­schie­nen im Jahr 2004, bie­tet Ubun­tu Li­nux (www.ubuntu.com) aus­ge­reif­ten, um­fas­sen­den Desk­top­kom­fort: voll­au­to­ma­ti­sche In­stal­la­tion, Vor­kon­fi­gu­rie­rung und Hard­ware­e­er­ken­nung. Größt­mög­li­cher Be­die­nungs­kom­fort bil­det seit An­be­ginn den Schwer­punkt die­ser be­lieb­ten, welt­weit ver­mut­lich am wei­testen ver­brei­te­ten GNU/Li­nux-Distri­bu­tion. Wei­ter­le­sen




Werbeanzeige von [Firma]

Werbung

E-Books zu er­stel­len er­for­dert nur noch mi­ni­ma­le schrift­satz­ge­stal­te­ri­sche Kennt­nis­se, die tech­ni­schen Aspek­te ha­ben sich dra­ma­tisch ver­ein­facht, mit Aus­nah­me des Buch­ti­tel­sei­ten­ent­wurfs.

Tex­te wer­den ent­we­der di­rekt im .epub-​For­mat ver­faßt, oder in ei­nem Zwi­schen­schritt aus Text­ver­ar­bei­tungs­pro­gram­men he­raus in ei­ne .txt-Da­tei ex­por­tiert, als Grund­la­ge für ei­ne an­schlie­ßen­de Be­ar­bei­tung im .epub-​Da­tei­for­ma­t.

E-Bü­cher bie­ten Au­to­ren und Le­sern völ­lig neue Per­spek­ti­ven. Mitt­ler­wei­le kann mit dem Ver­kauf von E-Books sub­stan­tiell Geld ver­die­nt wer­den, zu­min­dest auf dem eng­li­sch­spra­chi­gen Markt. Die Schaf­fung ei­ner ei­ge­nen In­fra­struk­tur für Ver­trieb, Be­zah­lung und Aus­lie­fe­rung der E-Bü­cher ist nicht mehr er­for­der­lich. Auch Samm­lun­gen von In­ter­net­sei­ten las­sen sich voll­au­to­ma­tisch in ein Epub-Do­ku­ment um­wan­deln, für das kom­for­tab­le Le­sen un­ter­wegs. Mehr In­for­ma­tio­nen






ComputerBildnis.com

Ar­ti­kel zur prak­ti­schen EDV mit frei­er Soft­ware. Al­le Do­ku­men­te di­rekt herun­ter­lad­bar. 100 % ge­büh­ren­frei, kei­ne Re­gi­strie­rung, kei­ne per­sön­li­chen Da­ten er­for­der­lich.